Blog

Unterwegs nach Bethlehem

27.11.2022 | Krippe | Kirche

Los geht's. Die einen, wie Maria und Josef, müssen los, zur Volkszählung. Die anderen zieht's freiwillig, wie die Könige. Sie entdecken einen geheimnisvollen Stern am Himmel. Zum ersten Advent haben wir sie auf den Weg geschickt, die Krippenfiguren in der Kreuzkirche. An jedem Sonntag im Advent rücken die Krippenfiguren ein Fenster vor. Bis sie schließlich am heiligen Abend im Stall ankommen. Wenn Sie den Krippenweg miterleben wollen, feiern Sie gerne die Adventsgottesdienste mit uns oder besuchen Sie die Kirche zu den Öffnungszeiten am Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr. Im Advent feiern wir Gottesdienst am 1. & 3. und 4. Adventssonntag. Am Freitag vor dem 2. Advent (2.12.) laden wir um 18.15 Uhr zu einem weihnachtlichen Film ins Gemeindehaus ein.

Sabine Breithaupt-Schlak

Fotos: Harald Bertram

Handmade Herbst

24.11.2022 | Handmade Herbst | Gemeindehaus

An einem herbstlich schönen Samstagmorgen war es so weit. Das erste Handmade-Event fand im Gemeindehaus statt. Handarbeits- und Bastelbegeisterte trafen sich in dem herbstlich geschmückten Raum und legten sofort los. Es entstanden Armbänder, Socken, Schals, ja selbst Bühnenrequisiten für den Martinsabend an der Berghofer Grundschule. Auch erste Basteleien für die bald weihnachtliche Kirche wurden von geschickten Händen gestaltet.

Entspannt, aber doch immer am Quatschen, verbrachten wir so einen gemütlichen Vormittag. Und es war schon vor Ort klar: Der Handmade Herbst war nur der Anfang. Es soll zukünftig zu jeder Jahreszeit ein Event geben. Alle sind weiterhin herzlich eingeladen daran teilzunehmen! Das nächste Treffen findet am Samstag, den 14.01. von 10-12 Uhr statt.

Annika Schindler, Fotos: Astrid Iggesen

Weihnachtsbasar

22.11.2022 | Weihnachtsbasar | Gemeindehaus

Nach dem durch Corona doch sehr eingeschränkten kleinen Adventsmarkt in 2021 konnte in diesem Jahr wieder ein richtiger Weihnachtsbasar stattfinden.

Neben den üblichen angebotenen Bastelarbeiten, Weihnachtsdekorationen und Leckerbissen gab es diesmal auch ein sehr gut besuchtes Café und erstmals Familienspaß mit dem Kinder- und Jugendausschuss. So wurde im Untergeschoß des Gemeindehauses fleißig gebastelt. Auch konnten sich die Kinder dort schminken lassen.

Der Erlös des Basars ist bestimmt für das Wichern-Wohnungslosenzentrum der Diakonie. Hier finden wohnungslose Menschen zukünftig alle Angebote unter einem Dach: Beratung, umfassende Versorgung und Begleitung, eine offene Gemeinschaftsküche und ein Wohnzimmer.

Für unsere Gemeinde war es ein rundum gelungener Nachmittag voller Leben und Lachen im Gemeindehaus.

Text und Fotos: Astrid Iggesen

Friedenstauben am Volkstrauertag

21.11.2022 | Andacht zum Volkstrauertag | Mahnmal im Schwerter Wald

Mit eindringlichen Worten wurde am Mahnmal im Schwerter Wald am Volkstrauertag der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Musikalisch untermalt wurde das Gedenken durch den Posaunenchor.

Insbesondere stand das Leid der Menschen in der Ukraine und in anderen Kriegsgebieten der Welt im Mittelpunkt. Jeder Krieg lebt von Bildern. Es liegt an uns, diesen Bildern andere Bilder des Friedens  entgegenzusetzen. Seit alters her ist die Taube ein Symbol des Friedens. Die Konfirmand*innen der Evangelischen Kirchengemeinde haben sich mit "Krieg und Frieden" beschäftigt und Friedenstauben gebastelt. Die bunten Friedenstauben wurden im Rahmen der Gedenkstunde von den Konfirmand*innen am Mahnmal abgelegt. 

Sabine Breithaupt-Schlak

Foto: Julia Kraushaar

Martinsabend

20.11.2022 | Martinsabend | Schulhof der Berghofer Grundschule

Ein besonderes Ereignis fand am 11.11.22 auf dem Schulhof der Berghofer Grundschule statt. Verschiedene Institutionen der Kinder- und Jugendarbeit in Berghofen haben sich im Vorfeld zu einem runden Tisch zusammengefunden und einen Martinsabend für Kinder und Familien geplant. In der Dämmerung traten zunächst Kinder der Grundschule mit einem Gedicht und Gesang auf. Danach spielte die evangelische Kirchengemeinde mit Unterstützung der Zuschauer die Geschichte von St. Martin als erzähltes Mitmachtheater. Dies wiederum mündete in gemeinsam gesungene und von Klavier und Querflöte begleitete Martinslieder, bei denen die Kinder mit ihren mitgebrachten Laternen ein Licht in die Dunkelheit zauberten.

Stärken konnte man sich mit Brezeln, Glühwein, Kinderpunsch und Kakao - organisiert durch die Pfadfinder, den Förderverein des evangelischen Familienzentrums und die katholische Kirchengemeinde. Dadurch konnten Spenden in dreistelliger Höhe gesammelt werden, die für das Sleep In, die Notschlafstelle für Kids in Dortmund vorgesehen sind.

Text und Fotos: Astrid Iggesen

Martinstag im Familienzentrum

20.11.2022 | Martinstag | Familienzentrum

Am diesjährigen Martinstag wurden alle Kinder des ev. Familienzentrums in Berghofen eingeladen, ihre Taschenlampen mitzubringen. Bereits früh am Morgen erstrahlte der Kindergarten in hellen Lichtern. Die Bären, Füchse, Störche, Schnecken und Giraffen leuchteten sich den Weg ins Familienzentrum und verfolgten weiterhin die Spur in ihre Gruppen. Dort angekommen, begann der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück. Insbesondere die große Brezel (siehe Bild) stellte für alle Kinder ein weiteres Highlight dar. Martinslieder im Hintergrund und warmes Licht haben den gemütlichen Start in den Tag abgerundet. Egal ob Schattenspiele oder das Bauen von dunklen Höhlen, der gesamte Vormittag stand im Zeichen des Lichts.

Im Nachmittagsbereich hat der „Runde Tisch“ der Kinder- und Jugendarbeit in Dortmund (vertreten durch die ev. und kath. Kirchengemeinden, das ev. Familienzentrum, die Pfadfinder und die Berghofer Grundschule) zu einem gemeinsamen Martinsabend eingeladen. Austragungsort war der Schulhof der Berghofer Grundschule.

Text und Foto: Familienzentrum

 

 

Lebensmittelrettung

20.11.2022 | Lebensmittelrettung | Fairteiler vor dem Gemeindehaus

Am Evangelischen Gemeindehaus in Berghofen soll zeitnah ein Fairteiler in Betrieb genommen werden. Ein Fairteiler ist ein Schrank, zu dem sog. Foodsaver, aber auch alle anderen Menschen Lebensmittel bringen und von dort kostenlos mitnehmen können. Wer mehr darüber erfahren und die Sache unterstützen möchte, ist eingeladen zu einem Treffen am Donnerstag, den 24. November um 18.00 Uhr im Gemeindehaus am Fasanenweg 22. 

Das Foto zeigt unseren lieben Hausküster und Lebensmittelretter Paul Nagel bei Arbeiten am noch unfertigen Fairteiler.

Sabine Breithaupt-Schlak

Foto: Astrid Iggesen

Viertel nach 6 im November

19.11.2022 | Viertel nach 6 | Gemeindehaus

Am ersten Freitag des Monats war es wieder soweit… Bei Viertel nach 6 durften wir einem Vortrag lauschen. Unser Nachbar Prof. Dr. Jens Guthoff hatte sich bereit erklärt, einen kleinen Einblick in das Thema Nachhaltigkeit zu geben. Dabei zeigte sich, dass die beiden Begriffe „kleiner Einblick“ und „Nachhaltigkeit“ nicht gut zusammen funktionieren, zu umfangreich ist die Thematik. Dennoch gelang es Herrn Guthoff, seine Zuhörer gut mit dem Thema zu verknüpfen.

„Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.“ 1987 Brundtland Bericht für die UNO

Text und Fotos: Astrid Iggesen

Meditatives Tanzen

17.11.2022 | Tanzgruppe | Gemeindehaus

Dürfen wir uns vorstellen?

Diese Füße, die in den unterschiedlichen Schuhen stecken, gehören zu den Tänzerinnen und Tänzern der neu gegründeten Tanzgruppe  „Meditatives Tanzen“.

Alle, die Freude an der Bewegung haben, an ruhigen, meditativen Kreistänzen, an der Gemeinschaft mit anderen und etwas Entspannung suchen, sind bei uns richtig. Wir freuen uns über weitere tanzfreudige Menschen in unserem Kreis.

Begleitet von langsamer Musik aus unterschiedlichen Ländern tanzen wir im Kreis um eine gestaltete Mitte mit einfachen wiederholenden Schrittfolgen.

Und so sah zum Beispiel unsere Mitte im Oktober zum Herbst aus.

Im Mittelpunkt der meditativen Tänze stehen nicht Schnelligkeit und Anspruch auf Perfektion. Vielmehr verhilft uns die Harmonie der einfachen Bewegungsabläufe zur Ruhe zu kommen und Kraft zu schöpfen.

Manche Tänze sind in ihrer Schrittfolge leicht abgeändert, manche wesentlich vereinfacht. Auf diese Weise steht das Tanzangebot auch ungeübten Tänzerinnen und Tänzern zur Verfügung.

Wir treffen uns einmal im Monat von 10.45 Uhr – 12.15 Uhr

Mittwoch, 23.11.22

Mittwoch, 14.12.22

Die neuen Termine für 2023 entnehmen Sie bitte zeitnah dem Schaukasten unserer Kirchengemeinde.

Bei schönem und trockenem Wetter tanzen wir draußen vor dem Gemeindehaus, bei feuchtem und kaltem Wetter im großen Saal des Gemeindehauses.

Mitzubringen sind: (bequemes) Schuhwerk für den Innenbereich

ein Getränk für den Eigenbedarf

eine Maske für das Tanzen im Innenbereich

Weitere Fragen beantworte ich gerne unter 0179 1424324

Ich freue mich auf Dein/Ihr Kommen!

Text und Fotos: Sabine Fröhlich

An der Seite der Adivasi

15.11.2022 | Reisebericht | Indien

Pinke Flip-Flops, braune Lederschuhe, weiße Turnschuhe und bunte Sandalen stehen aufgereiht vor der Kirche. In Indien betreten die Menschen die Kirchräume barfuß oder in Socken. Nicht nur das ist anders, wie ich während einer Reise als Delegierte der Gossner Mission mit anderen Kolleg*innen aus Westfalen und Lippe lernen durfte. Männer und Frauen sitzen getrennt, Frauen tragen Kopfbedeckung während der Gottesdienste, die Gemeinden zählen ihre Mitglieder nach Familien, getauft werden Familien und bei den Pfarrer*innen stehen Hausbesuche im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Auf der zweiwöchigen Reise durch Nordindien haben wir intensive Einblicke in die vielfältige Arbeit der Gossner Kirche in Indien nehmen können. Die Gossner Kirche versteht sich selbst als Adivasi-Kirche und bietet der besonders ausgegrenzten Bevölkerungsgruppe der Adivasi sowohl eine spirituelle Gemeinschaft als auch Zugangsmöglichkeiten zu Bildung, Gesundheit und sozialer Teilhabe. Wir haben gestaunt über die Lebendigkeit des christlichen Glaubens in einem hinduistischen Umfeld. Auch den kreativen und nachhaltigen Umgang mit der Natur haben wir bewundert, etwa aus Kuhdung Brennstoff zu erzeugen oder das Mittagessen auf Bananenblättern zu servieren. Überall sind wir mit Schals, Blumenketten, Gesang und Tanz überaus herzlich begrüßt worden und erlebten eine überwältigende Gastfreundschaft. Trotz der Unterschiede in Kultur, Sprache, Frömmigkeit und Wohlstand haben wir immer wieder das erfahren, was wir in jedem Gottesdienst miteinander gesungen haben:  In Jesus Christ we are one family.

Text und Fotos: Sabine Breithaupt-Schlak

Happy Birthday Haus Am Lohbach

11.11.2022 | Jubiläum | Haus am Lohbach

Happy Birthday Haus Am Lohbach
Erste Dortmunder Bethel.regional-Einrichtung feiert 25-jähriges Bestehen

Anfang August feierte das „Haus Am Lohbach“ mit Andacht und musikalischer Unterstützung durch die inklusive Trommelgruppe des Hauses in der Evangelischen Kreuzkirche Berghofen dieses besondere Jubiläum.

Aber zunächst alles auf Anfang: 1997 bezogen die ersten Dortmunder Klientinnen und Klienten im „Haus Am Lohbach“ im Stadtteil Berghofen ihre Zimmer. In dem ruhigen Wohngebiet im Dortmunder Süden, mit guter Infrastruktur, wurde somit ein Angebot für zunächst zehn Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen mit dem Ziel einer individuellen Lebensgestaltung und Entwicklung von Zukunftsperspektiven in ihrer Heimatstadt geschaffen. Bis dahin lebten alle zehn teilweise in von Dortmund weit entfernten Einrichtungen, da eine solche wohnortnahe Einrichtung fehlte. Auch nahm das „Haus Am Lohbach“ Menschen auf, die langfristig in der Aplerbecker Klinik untergebracht waren, da es für sie bis dahin kein passendes Angebot in Dortmund gab. Heute leben 21 Menschen im Haus Am Lohbach, sechs von ihnen kommen direkt aus dem Stadtteil.

Ein Konzept mit Zukunft: Allein in Dortmund betreibt Bethel.regional mittlerweile über 20 Angebote. Am 10. August 2022 wurde das 25. Jubiläum des Hauses Am Lohbach feierlich mit einer Andacht und musikalischem Programm in der Evangelischen Kreuzkirche Berghofen gefeiert. Ein Grußwort übernahm Bethel-Vorstand Prof. Dr. Ingmar Steinhart. Zum Start des Hauses am Lohbach war Prof. Steinhart Geschäftsführer bei Bethel.regional und zuständig für die Eröffnung dieser ersten Dortmunder Einrichtung: „Das Haus am Lohbach ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass sich unsere Vision „Gemeinschaft verwirklichen“ tatsächlich umsetzten lässt“. Unter den Gratulanten befanden sich unter anderen Barbara Blotenberg (2. Stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Dortmund Aplerbeck), Dr. Sabine Breithaupt-Schlak (Pfarrerin Ev. Kirchengemeinde Dortmund-Berghofen), Cornelia Konter (Vorsitzende des Heimatvereins Dortmund-Berghofen) und seit vielen Jahren ehrenamtliche Helferin des Wohnheims sowie Burkhard Treude (Mitglied im Vorstand „Unsere Mitte Steigerturm“ und Nachbar).

Im Haus Am Lohbach wurde von Beginn an der Kontakt zum sozialen Umfeld gesucht und gepflegt, sodass über die Jahrzehnte eine Atmosphäre gegenseitiger Hilfsbereitschaft und Akzeptanz gewachsen ist. Die Klientinnen und Klienten sind im Stadtteil gut bekannt und fühlen sich wohl. Leiterin Sigrid Meyer ist mit 21-jähriger Tätigkeit vor Ort selbst schon ein Urgestein und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass „ihre Einrichtung“ gut vernetzt ist und aktiv bei vielen Festen und Aktionen mitwirkt: „Wir sind stolz darauf, dass das Zusammenleben im Stadtteil so gut funktioniert. Wir sind Mitglied im Heimatverein und im Verein „Unsere Mitte Steigerturm“. Der nachbarschaftliche Zusammenhalt ist großartig. So helfen wir schon einmal aus, wenn Nachbarn beispielsweise Unterstützung beim Blutdruckmessen oder kurzfristig einen Rollstuhl brauchen. Auf der anderen Seite bot sich neulich ein Nachbar an, unsere defekten Gartenstühle zu schweißen. An unserer Kunst- und an der Trommelgruppe nehmen regelmäßig auch Freunde aus der Nachbarschaft teil.“ In den vielen Jahren hat Sigrid Meyer viele Dinge erlebt: „Ich erinnere mich, wie vor Jahren Kyrill über unserer Einrichtung getobt hat, einige Bäume zu kippen drohten und dann auf den Durchgang gefallen wären. Diese Nacht habe ich in dem Sessel in meinem Büro zugebracht, um vor Ort zu sein, falls etwas passiert. Aber, die schönsten Erlebnisse sind und waren natürlich die mit den einzelnen Bewohnerinnen und Bewohnern.“

Viele dieser Erinnerungen und Anekdoten wurden am 10. August während der Jubiläumsfeier zum Besten gegeben. Insgesamt waren gut 150 Personen anwesend, darunter Klientinnen und Klienten, Mitarbeitende, Freundinnen und Freunde sowie Angehörige. Wir freuen uns auf die nächsten 25 Jahre!

Tanja Lenz-Urbach

Gruppenfoto: V.l.: Prof. Dr. Ingmar Steinhart (Vorstand Bethel.regional), Barbara Blotenberg (2. Stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Dortmund Aplerbeck), Prof. Sabine Breithaupt-Schlak (Pfarrerin Ev. Kirchengemeinde Dortmund-Berghofen), Angelika George (Ehrenamtliche Trommelgruppe), Cornelia Konter (Vorsitzende des Heimatvereins Dortmund – Berghofen), Sigrid Meyer (Bereichsleiterin Haus am Lohbach), Burkhard Treude (Mitglied im Vorstand Unsere Mitte Steigerturm), Siglinde Gidier (Bewohnerbeiratsvorsitzende), Mark Weigand (Geschäftsführer Bethel.regional), Pastorin Verena Schmidt (Geschäftsführerin Bethel.regional)

FOTOS: Gregor Thomas

Fair gehandelter Kaffee aus Tansania

07.11.2022 | Kaffeeliebhaber | Gemeinde Syburg-Auf dem Höchsten

Trinken Sie gern Kaffee? Dann probieren Sie doch mal unseren Würzburger Partnerkaffee (Wüpaka) aus Tansania, den wir schon seit vielen Jahren in der Gemeinde und zu Hause trinken. Er schmeckt hervorragend, ist gut bekömmlich, da säurearm, und ist vor allen Dingen fair gehandelt! Die Kaffeebauern der Partnerkooperativen erhalten einen höheren Lohn als auf dem Weltmarkt, ihr Einkommen wird verbessert, so dass sie ihren Kindern eine gute Schulbildung ermöglichen können. Gleichzeitig werden Projekte in Tanzania unterstützt. Zusätzlich gehen 90 Cent von jeder verkauften 500g Packung an die Projekte in unserer Partnergemeinde Kotela. Wir arbeiten alle ehrenamtlich, so dass es keine Abzüge vom Gewinn gibt.

Wer unseren Kaffee schon kennen und schätzen gelernt hat, wundert sich sicher über das neue Design. In diesem Jahr wurde das Sortiment erweitert und die Verpackung ansprechender gestaltet.
Mehr erfahren Sie auf der Website von „Wüpaka“:

https://www.wuepaka.de

Die bei unseren Kunden beliebtesten Kaffeesorten sind Tansania Classic, gemahlen oder als Bohne und Litembo Espresso Bohne.

Zu beziehen ist der Kaffee bei

• Odo Strieder, In der Heide 15, 44267 Dortmund, Tel: 02304 – 80470,  Email: Odostridontospamme@gowaway.gmail.com

• Fortunello, einem sehr netten kleinen Laden in Berghofen, wo Sie neben Wohn-und Gartenaccessoires den Wüpaka Kaffee kaufen und auch probieren können.  
Fortunello-Dortmund | Opalweg 1 (Ecke Rubinstraße)  44267 Dortmund, https://www.fortunello-dortmund.de, Telefon 017645855871, Email infodontospamme@gowaway.fortunello-dortmund.de
Öffnungszeiten:  Freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr, Samstags von 11 Uhr bis 14 Uhr

• Kotela-Abend, am Freitag 11.11.22  ab 18.15, 44267 Dortmund, Grenzweg 67

Astrid Eden, Kotela-Gruppe der ev. Kirchengemeinde Dortmund Syburg-Auf dem Höchsten

Unsere Kaffeesorten im neuen Design (siehe Bilder)

Tansania Classic: Angenehm milder, ausgewogener Fairtrade Kaffee aus Tansania mit cremigem Körper und harmonischen Geschmacksnoten von dunkler Schokolade, Mandarine, Orange und Johannisbeere.
500 g gemahlen oder ganze Bohne: 9,10 €.

Litembo Espresso: Eleganter Fairtrade Espresso aus Tansania mit vollmundigem Körper und Geschmacksnoten von Haselnuss und Zartbitterschokolade mit angenehm süßlichem Abgang.
500 g ganze Bohne: 9,40 €, 250 g gemahlen 5,15 €

Tansania Crema: Ausgewogen dezent fruchtig-feiner Fairtrade Kaffee aus Tansania mit genussvollen Noten von Schokolade, Karamell und Aprikose mit einer samtweichen Crema. Feiner Blend aus Arabica und Robusta.
500 g gemahlen oder ganze Bohne: 9,60 €

Tansania Serengeti: Ausgewogener Fairtrade-BIO-Kaffee aus Tansania mit kräftig-würzigem Körper und erdigen Geschmacksnoten von dunkler Schokolade, Walnuss und Honig.
500 g ganze Bohne: 10,10 €

Bukoba Espresso: Ausgewogener Fairtrade-BIO-Espresso aus Tansania mit kräftig-würzigem Körper und erdigen Geschmacksnoten von dunkler Schokolade, Walnuss und Honig.
500 g ganze Bohne: 10,60 €

Gruselspaß im Gemeindehaus

06.11.2022 | Geister-Labyrinth | Gemeindehaus

Am Abend des 29. Oktober durften sich mutige Besucher*innen in ein Grusellabyrinth hineinwagen. Darin gab es unter anderem eine Wahrsagerin, einen verrückten Wissenschaftler, einen toten Kapitän, einen mysteriösen Spiegel, eine gruselige Hexe, einen etwas weniger gruseligen Eisbären, blutüberströmte Klavierspielerinnen und aus einem Sarg springende Vampire zu bestaunen. Nach dem überstanden Schrecken hatten die Besucher*innen noch die Möglichkeit, sich mit einem leckeren Gruselpunsch und anderen Getränken zu stärken.

Möglich wurde dieses Erlebnis durch eine kleine Gruppe von schaurigen Kreaturen, die sich bereits um 15 Uhr am Gemeindehaus einfanden. Mit minimalen Zeitdruck bauten diese den Sarg, den seltsamen Spiegel und schließlich das gesamte Labyrinth auf und richteten sich anschließend darin ein. Zwischendurch blieb ihnen aber noch gerade genug Zeit, um sich mit Gruselmuffins zu stärken, bevor die ersten Besucher*innen eintrafen.

Beim Erschrecken war schließlich Ausdauer gefragt, weil die, teilweise ebenfalls verkleideten, Besucher*innen früher und in deutlich größerer Zahl (über 200!!!) auftauchten, als erwartet. Nach einem etwa anderthalbstündigen Erschreckmarathon, konnten sich die Monster noch mit (vegetarischen) Hot Dogs stärken, bevor es ans Aufräumen ging. Als Beute durften die Monster sich außerdem noch Halloweensüßigkeiten mitnehmen. Die Aktion war ein großer Erfolg und soll im nächsten Jahr wiederholt werden.

Und übrigens: Ich war der Eisbär.

Jannis Klecker

Fotos: Jannis Klecker, Astrid Iggesen

Ausflug der Mitarbeitenden

01.11.2022 | MA-Ausflug | Havixbeck / Münster

Die hauptamtlich Mitarbeitenden der Kirchengemeinde haben erstmalig einen gemeinsamen Ausflug gemacht und am Ende waren sich alle einig: Es hat Spaß gemacht. Denn wir haben uns noch besser kennen gelernt und konnten erleben, dass sich mit Teamarbeit so manche Aufgabe leichter lösen lässt. Zunächst waren wir in Havixbeck, wo uns in einer anschaulichen Führung die Friedhofskultur näher gebracht wurde. Der Friedhof in Havixbeck zeichnet sich durch sehr individuelle Grabsteine und viele besondere Brunnen aus. Zu Mittagessen und Kaffee ging es weiter nach Münster. Nachmittags stand dann ein Escape-Room auf dem Programm. Als Team machten wir uns auf die Jagd und erkundeten eine mysteriöse unterirdische Ausgrabungsstätte. Zwar etwas über der Zeit, aber erfolgreich, denn am Ende lüfteten wir gemeinsam das nach Aussage der Veranstalter "größte Geheimnis Münsters".

Text und Fotos: Sabine Breithaupt-Schlak

NATURTAG IM EV. FAMILIENZENTRUM KINDERGARTEN BERGHOFEN

31.10.2022 | Naturtag | Familienzentrum

Anfang Oktober riefen die Kinder des evangelischen Familienzentrums den Herbst herbei. Im Rahmen eines „Naturtages“ wurden die Bären, Füchse, Giraffen, Störche und Schnecken dazu eingeladen, Naturmaterialien mitzubringen. Nachdem die gesammelten Schätze im Morgenkreis von den Kindern vorgestellt wurden, machten sich die Gruppen auf den Weg nach draußen. Egal ob Waldausflug, Spaziergang durch die heruntergefallenen Herbstblätter oder das Anfertigen von Naturarmbändern (Bild), der Vormittag stand ganz im Zeichen der Natur.

Im Anschluss an die Unternehmungen, wurde das Thema „Natur“ weiterhin von den Kindern ins Freispiel integriert. Gemeinsam wurden Kastanien gesammelt oder bunte Bodenbilder gestaltet.

Wir freuen uns auf weitere Tage im Herbst.

Text und Bild: Team des Familienzentrums

Erntedankfest 2022 - Rückblick

24.10.2022 | Rückblick Erntedank | Kirche auf dem Höchsten

Am 2. Oktober feierten wir in der Kirche auf dem Höchsten das Erntedankfest. Es stand unter dem Thema „Von Bienen und Blütenstaub“. Wie in jedem Jahr waren Erntegaben aufgebaut, die der Suppenküche Wichern gespendet wurden. Auch Geld konnte in der Milchkanne für die Suppenküche gespendet werden. Bei Federweißem und Schmalzbroten war im Anschluss an den Gottesdienst Zeit zum Gespräch. Wie an jedem Erntedankfest konnten wir auch an diesem Sonntag beten: „Lieber Gott, hilf uns, dass wir dein tägliches Brot verteilen helfen, wo es nötig ist und alle dir danken können.“

Text und Bild: Ulrike Angrick-Schülein

Mini-Sportabzeichen im Familienzentrum

21.10.2022 | Mini-Sportabzeichen | Familienzentrum

Kurz vor den Herbstferien haben die Kinder des Familienzentrums das Mini-Sportabzeichen gemacht. Unter diesem Link ist ein kleiner Artikel dazu zu finden…

Lastenfahrradaktion in den Herbstferien

15.10.2022 | Kirche unterwegs | Kinder- und Jugendausschuss

In der zweiten Herbstferienwoche haben wir uns am Dienstag und Donnerstag Nachmittag wieder  mit dem Lastenfahrrad des Kirchenkreises auf den Weg in die Wohnsiedlung Kleiberweg / Bekassinenweg gemacht.

Weil es in den Osterferien so ein toller Erfolg war, hatten wir auch diesmal wieder die freundlichen Reparaturmeister aus dem Repaircafé dabei, um Fahrrad-Probleme der Kinder und Jugendlichen aus dem Weg zu schaffen und die Räder winterfit zu machen.

Auch wenn uns das Wetter am zweiten Tag nicht so viel Spaß machen wollte, haben wir die Zeit sehr genossen und den Regentropfen zum Trotz lauter Regenbögen in Wunschfarben geschminkt.

Es wurde gespielt, gewerkelt, gelacht und gehüpft.

Wir kommen gerne wieder! Bis bald!!!

Astrid Iggesen

Fotos: Maria Del Carmen Mato Cousillas und Astrid Iggesen

Viertel nach 6 im Oktober

14.10.2022 | Gemeindehaus | Viertel nach 6

Im Oktober sollte wieder ein kulinarisches Highlight unseren Viertel nach 6 Gottesdienst bereichern.

Bei Zwiebelkuchenvariationen (vegetarisch und omnivor), Federweißem, Salat und herbstlichem Tiramisu haben wir Gemeinschaft genossen, uns ausgetauscht, uns auf den Herbst eingestimmt.

„Ja, so kann ich es mir vorstellen, Gottes Festmahl an seinem Tisch: Alles Karge, mit dem wir meinen, uns vor ihm rechtfertigen zu müssen, wird mit überbordender Liebe beantwortet…“ (Tina Willms, An Gottes Tisch, aus: Erdennah - Himmelweit)

Astrid Iggesen

Fotos: Astrid Iggesen

 

Kuscheltiertag im Kindergarten

12.10.2022 | Familienzentrum | Kuscheltiertag

Kuscheltiertag am 09. September 2022

Die Vorfreude der Kinder war schon die ganze Woche spürbar. Zu Beginn der Woche wurden Einladungen für die Kuscheltiere gemalt, und jeden Morgen wurde im Morgenkreis gezählt, wie lange wir noch schlafen müssen, bis die Kuscheltiere endlich mit in den Kindergarten dürfen.

Dann war es endlich soweit. An der Tür wurden nicht nur die Kinder, sondern auch die Kuscheltiere begrüßt. Auch die „großen“ Giraffen zeigten voller Stolz ihre Kuscheltiere. Von „A“ wie Affe bis „W“ wie Wal waren fast alle Tiere vertreten.

Den ganzen Tag durften sie uns nun begleiten. Während des Frühstücks gab es einen extra Kuscheltier-Frühstückstisch und auch im Morgenkreis haben die Kuscheltiere einen extra Kreis gebildet. Wir haben darüber gesprochen, woher die jeweiligen Kuscheltiere kommen und wann wir sie am meisten brauchen.

Als es dann nach draußen ging, haben die Kuscheltiere im Zelt oder Bällebad alleine gespielt und zum Mittagessen gab es dann wieder einen extra Tisch.

Viel zu schnell ging der Kuscheltiertag vorbei!

Text und Fotos: Familienzentrum

 

 

Grüße aus Indien

06.10.2022 | Indien | Gossner-Missions-Reise

Herzliche Grüße sendet Frau Breithaupt-Schlak aus Indien!

Sie bereist das Land gerade mit der Gossner Mission.

Wir sind alle gespannt auf ausführliche Berichte, wenn sie wieder zurück in Deutschland sein wird.

Mit den Bildern verschafft Frau Breithaupt-Schlak uns einen kleinen Einblick in ihre Reise.

Allen, die mehr über die Gossner Mission wissen möchten, sei die Homepage  https://www.gossner-mission.de ans Herz gelegt.

Und hier noch der Link zu den Tätigkeiten der Gossner Mission in Indien: https://www.gossner-mission.de/weltweit/indien

 

Wir senden Frau Breithaupt-Schlak ganz liebe Grüße nach Indien!

Passen Sie gut auf sich auf!

Eine gute Zeit noch wünscht Astrid Iggesen im Namen der ganzen Gemeinde!

 

Fotos: Sabine Breithaupt-Schlak

 

Kennenlernfahrt der Konfirmand*innen nach Rödinghausen

23.09.2022 | Rödinghausen | Konfi-Fahrt

An dem Wochenende vom 9. bis zum 11. September begleiteten einige von uns Teamer*innen die Konfis auf ihrer Kennlernfahrt mit dem Thema ,,Es ist ganz normal, verschieden zu sein" nach Rödinghausen. Am Freitag um 15:00 Uhr trafen wir uns an der Kirche und stiegen in den Bus nach Rödinghausen. Die zweistündige Fahrt verlief eher ereignislos, bot aber auch eine gute Gelegenheit, sich schon mal kennenzulernen. In der Jugendherberge angekommen, besprachen wir zunächst einige Regeln, bevor wir ein Abendessen zu uns nahmen. Danach bezogen alle ihre Zimmer, bevor wir uns in der Gruppe trafen, um ein paar Spiele zu spielen und Zimmer-Plakate zu gestalten. Nach einer Geschichte endete der Tag dann für die Konfis, während wir Teamer*innen uns noch besprachen und mitten in der Nacht noch zusammen Fußball spielten.

Nach einer eher kurzen Nacht ging es am Samstag dann schon um sieben Uhr wieder los. Zunächst weckten wir die Konfis und frühstückten. In der Gruppe spielten die Konfis vormittags einige Spiele mit den Themenschwerpunkten Verschiedenheit und Zusammenhalt. Nach einem schmackhaften Mittagessen und einer Mittagspause ging es dann in den Gruppen weiter. Die Konfis dachten sich dabei verschiedene Situationen mit dem Oberthema Ausgrenzung aus und stellten sie anschließend dar. Außerdem gestalteten wir zusammen ein Puzzle, bei dem jede Person ein Puzzleteil bemalte. Das Gesamtkunstwerk wird übrigens in der Kirche ausgestellt. Anschließend machten wir eine kleine Wanderung zu einem Turm, bei der wir sogar eine Fledermaus sahen. Wieder an der Jugendherberge angekommen, guckten wir uns gemeinsam den Film ,,Rico, Oscar und die Tieferschatten" an. Den Abend ließen wir in der Gruppe noch mit gegrillten Marshmallows am Lagerfeuer und einer anschließenden Geschichte ausklingen, bevor wir ohne festes Programm in die Nacht starteten. Ich für meinen Teil spielte noch eine Runde Werwölfe, gratulierte einem Konfirmanden um Mitternacht zu seinem Geburtstag und hing mit den anderen Teamer*innen bei Bibi-und-Tina-Musik in der Turnhalle rum.

Der letzte Tag war dann noch am unspektakulärsten. Wir besuchten einen Gottesdienst und machten eine Feedbackrunde, bevor wir uns auf den Rückweg machten.

Bisher habe ich versucht, den Text möglichst sachlich zu halten. Ich glaube aber, dass trotzdem deutlich wurde, wie toll die Fahrt war. Und ich bin fast nur auf das ,,offizielle" Programm eingegangen. Auf all die persönlichen Highlights, all die lustigen Situationen oder all die spannenden Gespräche einzugehen, würde hier aber wirklich den Rahmen sprengen. Ein paar Dinge möchte ich hier trotzdem noch festhalten. Wir haben eine sehr tolle Konfigruppe, die Fahrt war, auch durch alle, die mitgeholfen haben (Eigenlob stinkt, ich weiß ;o) ), ein voller Erfolg, und vielleicht ist Schlaf doch ein bisschen notwendig.

Jannis Klecker

Fotos: Jannis Klecker

 

Come together Tag

18.09.2022 | Familienzentrum | Come together Tag

Am Samstag, dem 03.09.2022, hat das evangelische Familienzentrum Berghofen einen Musiktag mit einigen Familien des Kindergartens und der Gemeinde veranstaltet.

Unser Thema war „Come together“, also „Kommt zusammen – um zu singen, zu spielen, zu gestalten...“!

Die Kinder hatten die Möglichkeit, einen Schellenkranz zu basteln, nach Musik zu malen, Fingerspiele zu spielen und eine Klanggeschichte zum Thema Schöpfung zu gestalten.

Die Ergebnisse wurden dann am Sonntag im Gottesdienst in der Kreuzkirche Berghofen mit den Kindern vorgestellt.

Das Oberthema wurde durch das Lied „Come Together" noch einmal deutlich gemacht.

Die gebastelten Schellenkränze konnten die Kinder auch gleich im Gottesdienst beim Lied „Einfach Spitze" ausprobieren. Die gemalten Bilder wurden für den Gottesdienst ausgestellt.

Nach dem Gottesdienst konnten die Kinder die gemalten Bilder mit nach Hause nehmen. Die Kinder haben nach dem Gottesdienst die Schöpfungsgeschichte als kleines Buch geschenkt bekommen.

Tim Schwanke, Auszubildender des Familienzentrums und Teamer in der Kinder- und Jugendarbeit

Fotos über Familienzentrum

 

Verabschiedung der Schulanfänger und Begrüßung der neuen Kindergartenkinder

16.09.2022 | Familienzentrum | Abschied und Begrüßung

Ende Juni war es wieder so weit. Wir mussten uns von den Schulanfängern verabschieden. Die Kinder, die schon im Schneckenhaus waren, sind 5 Jahre bei uns gewesen, darunter die gesamte Corona-Zeit. Das verbindet noch mal ein wenig mehr.

Mit dem beliebten, und mittlerweile zum Ritual gewordenen, Fenstersprung begann der Tag für die Kinder. Vorher hatten Eltern und Mitarbeitende schon das Außengelände der Giraffengruppe (ehemaliges Pfarrhaus) geschmückt und für die Party hergerichtet.

Im Gottesdienst erhielten alle dann noch Gottes Segen für ihren neuen Lebensweg, bevor danach gemeinsam gegessen, gespielt, gesungen und gefeiert wurde.

Wir wünschen allen Schulanfängern ganz viel Spaß in der Schule, viele Freunde und Gottes Segen für den weiteren Weg.

 

Gleichzeitig haben wir auch schon die neuen Kinder eingewöhnt. Viele bewegen sich bereits bei uns, als wären sie schon lange hier. Diese Zeit ist immer die anstrengendste für das Team. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Familien ist die wichtigste Voraussetzung für eine gelungene, recht schnelle Eingewöhnung. Oftmals haben die Kinder wenig Probleme. Manchmal fließen auch ein paar Tränen, die versiegen aber auch wieder. Ältere Kinder können ihre Bedürfnisse ja schon verbal äußern, jüngeren bleibt da oft nur weinen, jammern oder ähnliches. Die Pädagogen können dies aber recht gut einordnen und handeln immer individuell. Wir wünschen allen neuen Familien und besonders den neuen Kindern eine schöne Kindergartenzeit, an die sie gerne zurückdenken.

Team des Familienzentrums

Spannendes aus dem Abendkreis

14.09.2022 | Gemeindehaus | Abendkreis

Donnerstags zwischen 16:30 und 18:00 Uhr trifft sich der Abendkreis der Frauenhilfe. 

Dieser Beitrag möchte über die letzten beiden Vorträge (18.08. und 01.09.2022) berichten.
Schon morgen findet der Abendkreis das nächste Mal statt. Alle weiteren Termine sind auf dem Flyer aufgeführt.

Teil 1) „Sag ́ es durch die Blume....“ (18.08.2022)

Wir Frauen im Abendkreis der Ev. Frauenhilfe wollten es einmal genauer wissen und haben uns mit der Sprache der Blume, der sogenannten Floriographie beschäftigt. Und so erfuhren wir, dass die Engländerin Mary Wortley Montagu (1689 bis 1762) durch ihren Aufenthalt im Orient nicht nur Zugang zu orientalischen Harems erhielt, sondern insbesondere Einblicke in die nonverbale Kommunikation der Haremsfrauen untereinander. Diese schrieben einzelnen Blüten eine spezifische Bedeutung zu und entwickelten dadurch einen eigenen Code.

Angetan von diesen Erfahrungen gab Mary Montagu ihr Wissen postalisch weiter. Im Laufe der Jahrzehnte breitete sich schließlich die Blumensprache nicht nur in England und Europa sondern auch in Amerika aus, allerdings in durchaus unterschiedlicher Bedeutungsweise.

Und so bekamen wir Einblicke in die Sprache und Bedeutung der Lilie, der Tulpe, der Nelke und nicht zu vergessen neben vielen anderen auch der Rose.

Insgesamt ein Abend zum Nachspüren und Schmunzeln.

Wer aber ganz sicher gehen will, dass sein Blumengruß richtig verstanden wird, sollte besser einige Worte oder Zeilen hinzufügen. Darin waren sich alle anwesenden Frauen aus unserem Abendkreis einig.

Sabine Fröhlich

Fotos: Sabine Fröhlich

14.09.2022 | Gemeindehaus | Abendkreis

Teil 2) „Die Geschichte der Schokolade“ (01.09.2022)

Beim letzten Treffen des Abendkreis der Ev. Frauenhilfe ging es um ein "süßes" Thema ‒ der Schokolade. Viel Interessantes und Neues erfuhren wir von Heidi Jung, die den Vortrag hielt. Wussten Sie, dass die Früchte mit den Kakaobohnen direkt am Stamm wachsen oder dass Trinkschokolade im 17. Jahrhundert in Deutschland anfangs als Stärkungsmittel in Apotheken vertrieben wurde?

Bereits seit ca. 1500 v. Chr. wurde Kakao von mittel- und südamerikanischen Völkern genutzt. Mit Wasser und ungesüßt zubereitet wurde er als Heilmittel und besonders bei religiösen Ritualen eingesetzt.

In Europa und Deutschland wurde die Trinkschokolade im 18. Jh. ein Genussmittel der Oberschicht; man traf sich in Kaffeehäusern oder im privaten Bereich "auf eine Tasse Schokolade" zum angeregten Plausch.

Die Schokolade in der uns bekannten Tafelform hat ihren Ursprung in der Schweiz. Verschiedene Erfindungen von Herstellungsverfahren wie z.B. für Milchpulver oder Kakaobutter trugen dazu bei, die Kakaomasse in Formen gießen zu können. Damit war der unaufhaltsame Aufstieg des Schokoladenkonsums geschaffen. In Deutschland liegt der pro Kopf Konsum bei ca. 9,2 kg im Jahr, der nur noch von den Schweizern um 0,7 kg übertroffen wird.

Aber auch die bittere Seite der Schokolade wurde aufgezeigt. Mit dem Anbau von Kakao eng verbunden sind Kinderarbeit, Ausbeutung und Umweltzerstörung - gerade in Westafrika, wo drei Viertel des Rohkakaos weltweit gewonnen wird.

Ein wenig Abhilfe ist möglich, wenn wir fair hergestellte und gehandelte Ware kaufen. Und so versüßten wir uns zum Abschluss den Nachmittag mit verschiedenen Fair-Trade - Schokoladenprodukten.

Annemie Otte

Fotos: Annemie Otte

Viertel nach 6 im September

05.09.2022 | Gemeindehaus | Viertel nach 6

Am Freitag, den 02.09.2022 gab es wieder einen „Viertel nach 6“-Gottesdienst mit Überraschungsfilm.

Diesmal zeigten wir „Jesus liebt mich“ aus dem Jahr 2012. Kurzzusammenfasung:

Jesus kommt nach gut 2000 Jahren zurück auf die Erde, um die (am folgenden Dienstag) bevorstehende Apokalypse einzuleiten. Er will die Menschen kennenlernen und stolpert, über alle möglichen Veränderungen staunend, in eine Liebesgeschichte mit der ihn an Maria Magdalena erinnernden Chaotin Marie.

Eine Komödie mit zahlreichen Anspielungen auf Bibelgeschichten, mit dem Anspruch, in erster Linie zu unterhalten und darüber hinaus vielleicht ein bisschen zum Nachdenken anzuregen.

 

"Viertel nach 6" Gottesdienst Gedankenimpulse für die Woche:

1 Hat der Mensch einen freien Willen, sich für das Gute oder das Böse zu entscheiden?

2 Wenn Gott den Wecker nochmal neu stellt, noch einmal mehr Zeit schenkt, was bedeutet es dann für dich, die Zeit zu nutzen?

3 Wie tolerant sind wir in Bezug auf andere Religionen?

4 Wenn alle Menschen nach der Bergpredigt leben würden, wäre die Welt dann gerecht?

 

Egal, ob man den Film nun kennt oder nicht, ist jede*r herzlich eingeladen, unsere Fragen im Kopf zu bewegen.

Wenn jemand sich dazu äußern möchte, nehmen wir Kommentare gerne bei Instagram und Facebook(@evangelisch_in_berghofen), unter viertel.nach.sechsdontospamme@gowaway.ev-kirche-berghofen.de und im Briefkasten des Gemeindehauses (bitte an „Viertel nach 6“ adressieren) entgegen.

Wir freuen uns auf den nächsten „Viertel nach 6“ Gottesdienst am 07. Oktober, wenn wir -kulinarisch unterstützt- wieder miteinander ins Gespräch kommen.

Film-Team der "Viertel nach 6"-Gottesdienste

Fotos: Astrid Iggesen

Wir zeigen Flagge

03.09.2022 | Gemeindehaus und Kirche | Flagge zeigen

Seit Freitag, dem 26. August 2022, wehen wieder an vielen Orten in Dortmund Regenbogenflaggen - bei uns in Berghofen auch!

Mit der Aktion #DortmundZeigtFlagge ruft SLADO, der Dachverband der Schwulen-, Lesben-, Bisexuellen- und Transidentenorganisationen, zu einem deutlich sichtbaren Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz von LSBTIQ* (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und andere queere Menschen) auf. Dabei können alle Menschen und Organisationen in Dortmund mitmachen. In den vergangenen beiden Jahren haben jeweils mehr als 1000 Flaggen an Balkonen, Flaggenmasten und in Schaufenstern gehangen.“ (Text über evangelische Jugend Dortmund)

Wir haben zwei Flaggen im Gemeindehaus und an der Kirche aufgehängt.

Vielleicht ist die Farbgebung unserer Flagge nicht so bekannt und sorgt erst einmal für Verwirrung. Es handelt sich bei den Fahnen um sogenannte Progress-Pride-Flaggen.

„Die Progress (engl. Fortschritt) Pride Flagge wurde 2017 von dem*r nichtbinären Grafikdesigner*in Daniel Quasar entworfen. Bei dieser Variation der originalen Regenbogenflagge ist auf der linken Seite ein Keil in den Farben der Trans-Pride-Flagge (blauer Streifen für Männlichkeit, rosa Streifen für Weiblichkeit und weißer Streifen für nicht-binäre, intergeschlechtliche und transitionierende Menschen) und in braun und schwarz, den Farben der marginalisierten Communities. Durch diesen Keil soll symbolisiert werden, dass noch viele Fortschritte vor uns liegen.“ (Quelle: Everflag)
Leider hat es nicht geklappt, eine Flagge an unserem Fahnenmast aufzuhängen, da sie sich nicht bis oben hochziehen ließ und wir die Fahne nicht auf Halbmast hängen wollten. Das erste Foto ist während des Flaggehissens entstanden.

Wir haben uns dann doch für den Platz zwischen zwei Fenstern an der Kirche entschieden (Foto 2).

Am 03. September findet der Christopher Street Day in Dortmund statt. Um 14 Uhr startet der Demonstrationszug an der Nordseite des Hauptbahnhofs. Die evangelische Jugend Dortmund trifft sich um 13:30 Uhr am Eingang des Cinestars, um gemeinsam teilzunehmen. Die Abschlusskundgebung findet um 16 Uhr auf dem Friedensplatz statt.

Astrid Iggesen

Fotos: Astrid Iggesen

Gemeindeausflug 2022

30.08.2022 | Edersee | Gemeindeausflug 2022

 

Unser Pastorenehepaar S. Breithaupt-Schlak und J. Breithaupt laden zum Edersee und Umgebung ein, und viele Interessierte folgen der Einladung. Am 18. August geht es pünktlich um 8 Uhr los, Richtung Kassel mit dem Reisedienst Schulz „Unterwegs mit netten Menschen“.

Während der Fahrt unterhält uns Herr Richter-Strauß mit seiner Gitarre mit Wander- und Heideliedern, unterstützt von Herrn Breithaupt, der das Mikrofon halten muss, also im „Duo“. Im Nationalparkzentrum Kellerwald sehen wir im 4D-SinneKino den Film „Verborgene Welten – uriger Wald“. Aus dem Blickwinkel einer Wildkatze erleben wir die Wildnis und die Lebensräume im Nationalpark, spüren den Wind, den Regen, die Insekten und die Vögel in aufwändigen Animationen.

Nach kurzer Fahrt erreichen wir die kleine ev. Kirche in Vöhl-Basdorf. Die Andacht zur Mittagszeit beginnt mit „Wir danken alle Gott“. Herr Breithaupt spricht über das Verhältnis zwischen Gott und der Welt, die voller Unruhe ist. Wir haben die Zusage, dass mit Gott zu rechnen ist, er für uns eine Rolle spielt. Mit „Geh aus mein Herz und suche Freud“, dem Vater Unser und dem Segen endet die kurze Andacht, und wir gehen direkt gegenüber zum Landgasthaus „Kutscher Hus“. Dort stärken wir uns mit dem ausgewählten Mittagessen, 7 Gerichte zur Auswahl.

Weiter geht es mit dem Bus zur Staumauer des Edersees, die 1914 eröffnet wurde. Zweck der Talsperre ist in erster Linie die Wasserbereitstellung für die Weser und den Mittellandkanal, natürlich dient sie auch der Erholung der Menschen. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit ist in der Talsperre wenig Wasser, nur ca. 18% des Stauraums ist gefüllt.

In Bad Wildungen ist die Kaffeetafel im Quellencafé am Kurpark für uns gedeckt. Für unsere Reisegruppe gibt es Filterkaffee und Torte nach Wahl. Anschließend können wir einem Konzert lauschen oder einen Bummel im Kurpark unternehmen, der 6 km lang ist und parallel zur Innenstadt gelegen ist.

Den Reisetag erleben wir alle bei herrlichem Wetter und angenehmen Temperaturen und freuen uns, dass der angesagte Regen (natürlich dringend nötig!) uns heute nicht erreicht hat.

Während der Rückfahrt unterhält uns Herr Richter-Strauß nochmals mit angesagter „Party-Musik“. Pünktlich um 20 Uhr erreichen wir die Kreuzkirche, für den Busfahrer war es mehr als schwierig, den Fasanenweg zu erreichen, da die Vorbereitungen für die 802 Jahre Berghofen im vollen Gange waren.

Wir alle bedanken uns für die Initiative, Planung, Gestaltung und Durchführung des Ausflugs und hoffen auf ein neues Ziel in 2023.

Renate Stöbener

Fotos: Janusz Frankus

Cellosommer 2022

22.08.2022 | Kirche | Cello-Sommer 2022

20. Berghofer Cellosommer

Der Berghofer Cellosommer, seit 2001 in der ev. Gemeinde Dortmund-Berghofen beheimatet, fand am ersten August-Wochenende 2022 zum 20. Mal statt. 45 befreundete Cellistinnen und Cellisten im Alter von 16 bis 72 Jahren aus 31 Städten in Deutschland, Belgien, Österreich und der Schweiz folgten der Einladung Hauke Hacks (Dortmunder Philharmoniker), um Musik beinahe aller Stilrichtungen im großen Cello-Orchester auszuprobieren. Traditionell wird “vom Blatt” gespielt und einige Teilnehmer:innen bringen eigene Arrangements mit. Professionelle Cellist:innen und versierte Laien mischen sich im Ensemble, das Hauke Hack im Laufe der Zeit aus Schulfreunden, Kommilitonen, Kolleg:innen und Schüler:innen zusammengestellt hat. Natürlich gibt es jedes Jahr auch ein paar Wechsel, aber viele kommen beinahe jedes Jahr wieder.

Beim Abschlusskonzert in der voll besetzten Kreuzkirche erklang Musik von den Beatles, von Händel, Piazzolla, Elgar, den Beegees, Mendelssohn, Bacharach, Sollima und anderen. Die Sängerin Dita Kosmakova sang “Summertime” von Gershwin in zwei unterschiedlichen Versionen, begleitet vom Cello-Orchester. Im Gedenken an die vielen verstorbenen Menschen seit dem letzten Cellosommer, sei es aufgrund von Corona oder durch die sinnlosen Kriegshandlungen in der Ukraine und anderswo oder auch an Menschen, die nicht mehr da sind, wo sie gebraucht und geliebt wurden, sang Dita Kosmakova das Lied “Still” von Jupiter Jones, das sehr zu Herzen ging, ebenfalls begleitet vom Cello-Orchester.

Bei dem schwungvollen, neuseeländischen Shanty “The Wellerman” folgten die Zuhörer der Choreographie von Tina Overstolz und ließen sich bereitwillig zum Mittanzen bewegen. Ein großer Spaß!

Hauke Hack

 

Reaktion eines Zuhörers aus Düsseldorf vom 8.8.22, Detlef Glass:

"Nachdem ich 1978 die Gelegenheit hatte, in der Düsseldorfer Tonhalle die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker zu hören, war es uns heute - 44 Jahre später, davon 22 im alten und 22 im neuen Jahrtausend - vergönnt, den erhabenen Klängen, die rund 40 Cellisten des Berghofer Cellosommers ihren Instrumenten in der Kreuzkirche unter dem professionellen Dirigat und der Moderation eines Cellisten aus dem Ensemble der Dortmunder Philharmoniker entlockten, zu lauschen. Es war ein kurzweiliges, abwechslungsreiches Programm, das uns zu der Erkenntnis geführt hat, dass sich der Weg durchaus gelohnt hat. Die gymnastische Einlage, die mittendrin dem Publikum abverlangt wurde, hat durch das unerwartet plötzliche Verlassen des Ruhezustandes meinen niedrigen Kreislauf an seine Grenzen gebracht."

 

Kommentar einer Mitwirkenden aus Schwerte, Dr. Ulrike Pfau-Tiefuhr:

"Cellosommer ist für mich als Nicht-Profi eine Gnade, die zwar furchtbar anstrengend ist, aber umso mehr Spaß macht und ganz viel Neugier auf Menschen und Musik erweckt. So viel Sommer geht eigentlich gar nicht, wie im Berghofer Gemeindezentrum an diesem Wochenende. Sonnenschein inklusive."

 

Kommentar einer Mitwirkenden aus Berghofen, Dorothea Theurer:

"Nach einer coronabedingten Durststrecke war es endlich wieder so weit, dass sich die Celloklänge von Freitag Mittag bis Sonntag Mittag im Gemeindehaus und in der Kreuzkirche ausbreiteten. Nicht nur für das Publikum ist es ein Ohrenschmaus; ich genieße mitten drin sitzend diese satten oder auch ganz leisen, tiefen und sehr hohen Celloklänge wie ein Klangbad.

Beim Blattspielen wird sehr das lauschende Schwarmverhalten angesprochen, jede*r Cellospieler*in ist für sich, aber auch Teil des großen Ganzen. Unter der führenden, aber auch sehr freilassenden Leitung von Hauke Hack und der großen Offenheit aller Teilnehmenden ist für mich der Cellosommer wie eine gelebte Zukunftsvision von Frieden und Miteinander für 3 Tage."

Fotos über Hauke Hack

Jugendferienspiele 2022 - Amy und die verlorene Zeit

22.08.2022 | Gemeindehaus | Jugendferienspiele - Amy und die verlorene Zeit

Filmdreh im Gemeindehaus - Eine traumhafte Erfahrung

Als ich im letzten Jahr zum ersten Mal an den Jugendferienspielen teilgenommen habe, hatte ich eine unglaublich gute Zeit. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen drehten wir , basierend auf einem Krimi-Dinner, einen glorreichen halbstündigen Film, voll mit Intrigen, überdrehten Charakteren und abgefahrenen Ideen. Und das musste natürlich wiederholt werden.

In diesem Jahr wollten wir das Theaterstück „Amy und die verlorene Zeit‘‘ adaptieren. Leider erwies sich besagtes Stück als moralisch und qualitativ zumindest fragwürdiges Werk. Daher wurde das Stück zu großen Teilen abgeändert. So wurden Charaktere, Szenen und eine Tanzszene hinzugefügt, während große Teile der Handlung erst zum Traum und später zur Zukunftsvision erklärt wurden.

Und trotz der holprigen Handlung hatten wir wieder eine richtig gute Zeit. Ich durfte mich als aggressiver Vater durch zwei Szenen schreien, andere Teilnehmer wurden zu 80s Kids, Rentnern, Lehrern oder Schwerverletzten gestylt. Außerdem wurden Kulissen gebastelt, unter anderem ein Altenheim, ein Raum für eine Wahrsagerin, ein Kinderzimmer, eine Wohnküche und ein Klassenraum.

Und auch technisch haben sich alle stark verbessert. Ein großes Highlight und eine tolle Teamleistung stellt dabei eine aufwendig inszenierte Unfallszene dar, in der Kamera, Musikeinsatz, Kostüm, Sounddesign und Schauspiel sich zu einer spannenden Szene zusammenfügen.

Aber die Ferienspiele bestanden keineswegs nur aus dem Filmdreh. Außerdem haben wir gespielt, Pizza und Falafel gegessen und einfach miteinander geredet. Natürlich freuen wir uns auch auf den fertigen Film, der wahrscheinlich im September Premiere feiern wird.

Jannis Klecker

 

„Halt doch mal die Klappe!“ - Ein Satz, mit dem die ganze Aktion startete… Mitten in den Ferien ging die Filmwoche los und am Anfang waren doch noch alle sehr schüchtern, was man auch direkt gemerkt hat.

Wir saßen alle in einem Sitzkreis auf der Wiese und niemand, wirklich niemand hat auch nur ein Wort von sich gegeben. Das lockerte sich aber auch direkt auf, als wir zusammen kleine Spiele gespielt, uns vorgestellt und über den Film gesprochen haben. Die ersten Stunden gingen auch wirklich schnell rum, als es dann schon Mittagessen gab. Während des Essens haben sich alle geöffnet und es herrschte gute Stimmung… bis die veganen Brötchen kamen. ;-)

Das war natürlich nur ein Spaß. Aber zuerst waren alle sehr geschockt, dass es vegane Brötchen zu Essen gab. Aber Probieren geht über Studieren. Also haben wir uns bedient und die Brötchen haben sehr gut geschmeckt. Nach dem Essen haben wir schon einzelne Szenen geprobt und somit war dann auch der erste Tag schon direkt um.

In den folgenden Tagen haben wir sehr viele Szenen gedreht und wie es halt so ist, waren ein paar etwas schwieriger als andere, aber das ist ja auch normal. Außerdem ist die Kameraführung immer besser geworden. Und eigentlich hatten wir ein ganz anderes Skript, aber das wurde dann komplett verändert, sodass es sinnvoller und besser für alle war. Genau, hinter den Kulissen haben wir auch sehr viel gelacht, besonders beim Schminken hatte ich besonders viel Spaß.

Ich habe ehrlich gesagt vorher noch nie einen Schminkpinsel in die Hand genommen, aber die 80er nachzustellen war dann doch ziemlich cool. Wir haben aus den Teilnehmern richtige Hollywood Stars gemacht. Komplett das Aussehen verändert und das Gesicht wortwörtlich vollgeglitzert und bunt verziert.

Aber auch beim Dreh hatten wir super viel Spaß, ich hatte sogar auch eine kleine Nebenrolle vor der Kamera. Ich habe jetzt mein geheimes Talent als Oma gefunden. Sowieso konnte sich jeder in seine eigene Rolle einfinden und sie auch richtig aufleben lassen. Außerdem konnte jeder, der wollte schauspielern, sodass niemand irgendwie in seinen Fähigkeiten zu knapp kam.

So, mit sehr viel Spaß, ging es dann auch schon zum letzten Tag. Und wie gesagt, wir haben das Skript komplett verändert. Am Ende haben wir dann alle noch zusammen getanzt. Alle hatten Spaß am Tanzen, obwohl sich ein paar davor gewehrt haben. Dazu haben wir noch neue Freunde gefunden.

Auf jeden Fall war das eine sehr coole Woche mit Spaß, und ich erinnere mich gerne an sie zurück.

Isi Gebhard

 

Kinderferienspiele 2022 - Ahoi, Ahoi, Ahoi!!!

20.07.2022 | Gemeindehaus | Umweltpiraten - Ferienspiele

Nun ist es schon über eine Woche her, seit ein lautes und vielstimmiges „Ahoi!“ durch das Gemeindehaus schallte. Die diesjährigen Ferienspiele für Kinder im Vor- und Grundschulalter hatten das Thema „Umweltpiraten“.

Wido, unser im Kirchturm wohnender Widehopf, hatte Besuch von seiner bunten Cousine, einer lustigen Piraten-Papageien-Dame, die ihren Namen auf hoher See verloren hat und die jetzt schallend lachen würde, wenn sie wüsste, dass sie hier als Dame bezeichnet wird.

Nachdem alle Kinder mit Piratenkopftüchern in eine Piratenbande verwandelt wurden, bemalten wir gemeinsam Taschen, schenkten alten Socken, die ihren Partner in der Waschmaschine verloren hatten und dadurch unbrauchbar geworden waren, ein neues Leben als Oktopusse, recyclete Kronkorken zu bunten Kühlschrankmagnete und matschten Bienenschmaus-Saatkugeln.

Es wurde gespielt und gelacht, wir haben Lebensmittel gerettet und einen Müllsammelspaziergang gemacht.

Schließlich kamen noch Piratenbootbauer Jürgen, um mit uns Katamarane aus Holzresten zu bauen und Daria Nitschke mit der Märchenbühne und dem Stück „Picknick-Piraten ahoi“.

Drei Tage Umweltpiraten-Spaß mit einer supertollen Kindergruppe waren sooo schnell vorbei…

Wido und die bunte Cousine haben danach erstmal den ganzen Nachmittag im Turm verschlafen, bevor sich unser gefiederter Gast wieder auf den Weg machen musste, um sich ein neues Piratenschiff zu suchen.

Sie hat aber verraten, dass sie uns ganz bald wieder besuchen will!

Astrid Iggesen

Fotos: Svenja Schauerte, Larissa Tieling, Astrid Iggesen

DIE MÄRCHENBÜHNE KOMMT!!!

10.07.2022 | Gemeindehaus | Kinder- und Jugendausschuss

Wir freuen uns sehr auch in diesem Jahr wieder Daria Nitschke und die Märchenbühne in Berghofen willkommen heißen zu dürfen.

Im Juli und August gibt es ein Sommerprogramm mit Aufführungen in unserem Gemeindehaus. Tickets müssen im Vorhinein online über die Homepage der Märchenbühne
www.die-maerchenbuehne.de
gebucht werden.

In diesem Jahr begeistern uns folgende Stücke:

„Picknick-Piraten ahoi!“
Käpt`n Maus, Dicki Tam und Piraten-Lilli bekommen eine Einladung in das Märchenland, denn eine Prinzessin vermisst ihren liebsten Schatz. Sie machen sich auf den Weg und erleben ein lustiges Abenteuer im Zauberwald und in einer Oase...
Viel Spaß mit Puppentheater, Picknick-Piraten-Musik und einer erzählten Geschichte zum Mitmachen, in der ein Zauber-Apfel, Obst und Ratatouille eine große Rolle spielen.

„Ferien im Märchenland“                 
Papi König und Prinzessin Veilchenblau machen einen Ferien-Ausflug zur kleinen Fee in den Wald. Sie wetten, wer zuerst dort ankommt und Papi König lässt sich lieber tragen - bis er im Brunnen des Froschkönigs einen Zauberstab findet, der offenbar das ganze Märchenland durcheinander gebracht hat...

Das wird ein Riesenspaß für Kleine und Große!

Astrid Iggesen

Plakat: Daria Nitschke

Viertel nach 6 - Nachhaltiges Rettungsdinner

05.07.2022 | Gemeindehaus | Viertel nach 6

Eine Geschichte über Salzkörner in ihrem Salzstreuer, ein Gebet, ein köstliches Abendessen… das hatten wir vom „Viertel nach 6-Kulinarisch“-Team für Freitag, den 01.07.2022 vorbereitet.

Ein wunderschöner lauer Sommerabend auf der Wiese hinter dem Gemeindehaus… dabei hatten wir wohl himmlische Unterstützung.

Was daraus geworden ist, waren schöne Stunden in gelebter Gemeinschaft mit Gesprächen über nachhaltiges Handeln, Leben und Sterben, Gott und die Welt…

Ein Gottesdienst kann viele Gesichter haben - dies war eins davon.

Wir probieren aus, wir suchen, wir lassen uns darauf ein.

Und wir freuen uns auf das nächste Mal.

Astrid Iggesen

Fotos: Astrid Iggesen

Abschied und Willkommen

02.07.2022 | Gemeindehaus | Astrid Iggesen

Am letzten Sonntag haben wir unsere Gemeindesekretärin Frau Bulgrin verabschiedet und als ihre Nachfolgerin Frau Höppner begrüßt.

Nach dem Gottesdienst lud das Presbyterium zu einem kleinen Empfang ins Gemeindehaus ein, wo jede*r bei Kaffee, Kuchen, Sekt und Häppchen Adieu und Hallo sagen konnte.

Auf Wiedersehen, liebe Frau Bulgrin, und ♥️DANKE♥️ für alles!

Herzlich Willkommen, liebe Frau Höppner, wir freuen uns auf die Zeit mit Ihnen!

Astrid Iggesen

Foto: Astrid Iggesen

Gemischtes…

26.06.2022 | Gemeinde | Astrid Iggesen

Liebe Gemeinde!

Dass es in der letzten Zeit hier im Blog ein bisschen stiller war, bedeutet nur, dass ich keine Zeit hatte, die Ereignisse hier festzuhalten. Passiert ist jedoch jede Menge! Und da Bilder mehr sagen, als 1000 Worte… schaut selbst!

  • Ende Mai hat ein runder Tisch der Kinder- und Jugendarbeit in Berghofen im Gemeindehaus stattgefunden, bei dem wir uns mit unterschiedlichen Einrichtungen aus Berghofen getroffen haben, um zu schauen, wo wir stehen und wie wir uns gegenseitig unterstützen können.
  • Bei unserem neue Gottesdienstformat Viertel nach 6 ging es im Juni um der Wert der Begegnung. Dazu gab es einen Vortrag von Viola Dreßler, eine Gesprächsrunde und Musik vom Männnerquartett.
  • An Pfingsten wurde Tauffest in Kooperation mit der Gemeinde Syburg / Auf dem Höchsten gefeiert.
  • Unsere jugendlichen Teamer*innen haben ein Palettensofa für den Jugendraum gebaut. Demnächst wird noch ein Tischchen folgen und der Raum bekommt noch einen neuen Anstrich.
  • Die Einnahmen vom Osterbasar in Höhe von 1000 € wurden als Spende an die Ukrainehilfe durch die Bahnhofsmission in Dortmund übergeben.
  • Gestern war das Presbyterium zu einem Klausurtag im Haus Villigst in Schwerte. Davon gibt es leider keine Fotos, weil wir vor lauter Planungen und guten Gesprächen, einem Vortrag durch einen Referenten und unserem eigenen Genuss, uns endlich auch einmal auf einer anderen Ebene als in den monatlichen, oft langen Sitzungen kennenzulernen, ganz vergessen haben, welche zu machen. Den Tag behalten wir also ohne Erinnerungsbild in unseren Herzen.

Nun ist der Sommer da, und es wird tatsächlich ein bisschen ruhiger im Gemeindehaus, da viele Gruppen in die Sommerpause gehen.

Bald kommen jedoch die Umweltpiraten und die Filmcrew und belagern mit den Ferienspielen das Gemeindehaus. Auch die Märchenbühne und der Cellosommer haben sich angekündigt und Ende der nächsten Woche gibt es bei Viertel nach 6 ein nachhaltiges Rettungsdinner.

Heute durften wir Frau Bulgrin in Ihren wohlverdienten Ruhestand schicken… und Frau Höppner als ihre Nachfolgerin begrüßen. Aber dazu folgt noch ein eigener Beitrag.

Wir wünschen einen wunderschönen Sommer!!!

Astrid Iggesen

Fotos: Astrid Iggesen, Svenja Schöps, Nicole Schneidmüller-Gaiser, Ronja Siepen, Diakonie Dortmund

An Pfingsten feiern wir Tauffest.

01.06.2022 | Gemeinde | Nicole Schneidmüller-Gaiser

Gemeindefest am 26. Mai 2022

26.05.2022 | Gemeinde | Renate Stöbener und Astrid Iggesen

Endlich war es mal wieder soweit! Nach 2 Jahren Pandemie war die Vorfreude auf das Gemeindefest bei allen sehr groß: Einfach mal zusammen plaudern, erzählen, lachen, essen und trinken. Am Morgen ging der Blick zum Himmel am Himmelfahrtstag. Nach einer kurzen Regeneinlage am frühen Morgen blies der Wind alle dunklen Wolken von dannen. Mit Beginn des Gottesdienstes (auch hier stand der Himmel im Mittelpunkt der Predigt) kam die Sonne hin und wieder zum Vorschein. Auf dem Gelände des Gemeindehauses war Platz für allerhand Aktivitäten: Unter freiem Himmel konnten gegrillte Würstchen, gekühlte Getränke, Kaffee, Kuchen und Quiche genossen werden. Das alles mit musikalischer Untermalung durch Gemeindemitglieder.

Für kleinere Gesprächsrunden gab es auch Platz im Saal des Gemeindehauses, wo auch das Kuchenbuffet mit zahlreichen Köstlichkeiten aufgebaut war.

Außerdem wurden den ganzen Tag über Lose verkauft für unsere Tombola ohne Nieten. Jede*r Losbesitzer*in durfte sich über einen kleinen oder großen Gewinn freuen.

Am unteren Eingang des Gemeindehauses wurde fleißig gewerkelt und gemalt, denn für Kinder gab es die Möglichkeit, hier Namensschilder zu töpfern und Buttons zum Anstecken zu basteln.

Ein kleiner Kindertrödel war dort unten auf der Wiese hinter dem Gemeindehaus ebenfalls zu finden.

Eine tolle neue Attraktion war das Spiel „Escape the church“ bei dem sich unsere Kreuzkirche in einen großen Escape Room verwandelte. Nachdem dieses - von Carmen Gebhard entwickelte - Spiel bereits mehrfach in verschiedenen Konfi-Gruppen durchgeführt wurde, konnten unsere jugendlichen Teamer*innen ihre Erfahrungen damit nun weitertragen und das Rätselspiel um den imaginären Küster Jakob Feiertag, der den Code für den Gemeindesafe mit ins Grab genommen hat, überwiegend eigenständig mit interessierten Gemeindefestbesucher*innen durchführen.

Der Erlös unseres Festes ist vorgesehen für nachhaltige Projekte in der Gemeinde. Nachgedacht wird dabei z.B. an die Anschaffung eines Verteilerschrankes für gerettete Lebensmittel oder an die Anlegung eines Gemüsegartens.

Renate Stöbener und Astrid Iggesen

Fotos: Familie Gebhard, Astrid Iggesen

Sommerkirche in Berghofen

19.05.2022 | Wiese hinter dem Gemeindehaus | Sabine Breithaupt-Schlak

Wir startet am Sonntag, den 22. Mai um 10.00 Uhr wieder mit der Sommerkirche. Die Gottesdienste werden bei gutem Wetter auf der Wiese hinter dem Gemeindehaus gefeiert. Es gibt genügend Sitzplätze unter dem geöffneten Himmel, einen festlich geschmückten Altar, besondere Musik und geistliche Gedanken. Im Anschluss an den Gottesdienst am Sonntag können Wertmarken für das Gemeindefest an Himmelfahrt erworben werden. Sofern verfügbar, gibt es auch gerettete Lebensmittel. Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Kirche statt.

Sabine Breithaupt-Schlak

Foto: Astrid Iggesen

Weihnachten im Mai…

06.05.2022 | Gemeindehaus | Bastelkreis

Ostern ist gerade vorbei und schon steht Weihnachten vor der Tür?

So sieht es montags von 15 bis 17 Uhr bei uns im Gemeindehaus aus.

Renate Stöbener

Fotos: Renate Stöbener

Viertel nach sechs am 06.05.2022

06.05.2022 | Gemeindehaus | Viertel nach 6

„Ich bin nicht sicher, was das Thema meiner heutigen Predigt sein sollte. Möchte ich zu euch über das Wunder der göttlichen Verwandlung unseres Herrn sprechen?
Nein, eigentlich nicht. Ich möchte nicht über seine Göttlichkeit sprechen, ich spreche lieber über seine Menschlichkeit. Ich meine, naja, wie er hier auf Erden gehandelt hat... seine Freundlichkeit, seine Toleranz.“ (Pére Henri, Chocolat)

 

Freitag Abend um Viertel nach 6 war es soweit.
Unser neues Gottesdienstformat fand zum allerersten Mal statt.
Nach einer langen Zeit des Überlegens und Vorbereitens läuteten endlich die Glocken die neue Gottesdienstzeit ein.
Wir starteten mit einer Begrüßung mit kurzer Vorstellung des neuen Formats und einer Einführung in den Überraschungsfilm „Chocolat“, dann ging auch schon das Licht aus, und für zwei Stunden begaben wir uns in das Jahr 1959, um Vianne Rocher dabei zuzuschauen, wie sie in einem konservativen Provinzstädtchen in Frankreich eine Chocolaterie eröffnet, Anfeindungen und Intrigen begegnet, dennoch weitermacht und die Menschen des Ortes zur Wiederentdeckung des eigenen Lebensglücks führt, ihnen zeigt, das Gute im Leben zu genießen, aber auch sich ihren eigenen Zwängen und Lebensfragen stellt und einen Platz in der Gemeinde findet.
Nach einer kurzen Pause und der Möglichkeit, den Abend an dieser Stelle zu beenden, gab es für diejenigen, die blieben, Gelegenheit zum Austausch - über den Film, über christliches Handeln und die Frage, ob man, wenn man sich christlich verhält, aber dem Glauben fern ist, dies dann christlich nennt oder anders, und ob das überhaupt wichtig ist.
Ein spannendes Gespräch mit Menschen von 12 bis 78 Jahren.

Wie angekündigt war dieser Abend „Kirche mal anders“, und wir sind froh und dankbar für diese spannende Erfahrung und freuen uns auf das nächste Mal am 03.06.2022!

Film-Team der "Viertel nach 6"-Gottesdienste

Fotos: Astrid Iggesen

Am Freitag startet Viertel nach 6

04.05.2022 | Gemeindehaus | Astrid Iggesen

Es tut sich was in Berghofen…

Wir startet am 06. Mai 2022 mit unserem neuen Format Viertel nach 6.

An jedem ersten Freitag im Monat findet zukünftig um 18:15 Uhr eine Veranstaltung statt, die Begegnung und Austausch auf andere Art als durch einen klassischen Gottesdienst ermöglicht.

Am 06. Mai zeigt die Gemeinde einen Überraschungsfilm über die Entdeckung der Lebensfreude und die Überwindung von Konventionen mit Hilfe sinnlichen Genusses aus der Kakaobohne im Gemeindehaus Fasanenweg 22.

Am 08. Mai findet dann von 10-11 Uhr offene Kirche statt.

Astrid Iggesen

Flyer: Angela Hermann

Ferienspiele

03.05.2022 | Ferienspiele | Kinder- und Jugendausschuss

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder Ferienspiele veranstalten. Freut euch auf spannende Aktionen mit dem Kinder- und Jugendferienspielteam!

Alle Infos findet ihr auf der Anmeldung! Einfach herunterladen, ausfüllen und an ferienspieledontospamme@gowaway.ev-kirche-berghofen.de mailen. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

Wir freuen uns auf euch!!!

Kinder-und Jugendausschuss

Download der Anmeldung für die Kinderferienspiele

Download der Anmeldung für die Jugendferienspiele

Konfirmation 2022

30.04.2022 und 01.05.2022 | Kirche | Astrid Iggesen

Am Wochenende war endlich der große Tag da, und wir konnten Konfirmation feiern. Es waren zwei aufregende Tage für unsere Konfirmand*innen und ihre Familien.

In zwei stimmungsvollen Gottesdiensten am Samstag Nachmittag und am Sonntag Vormittag mit persönlichen Worten, toller Musik von der Band und mit Abendmahl wurden aus unseren Konfirmand*innen nun Konfirmierte.

Wir wünschen euch alles erdenklich Gute und Gottes Segen für euren weiteren Lebensweg!

Passt auf euch auf und bleibt uns als Teil unserer Gemeinde erhalten!

Ihr seid die Zukunft!

Astrid Iggesen

Foto: Astrid Iggesen

Konfirmationssprüche

27.04.2022 | Kirche | Charlotte Groß-Hohnacker

Die diesjährige Konfirmation findet am kommenden Wochenende (31. April und 01. Mai) statt.

Am Dienstag haben die Konfis sich zu ihrer letzten Unterrichtsstunde in der Kirche getroffen. Auch ihre Konfirmationssprüche haben sie fürs Wochenende geübt. 

Fotos: Charlotte Groß-Hohnacker

Charlotte Groß-Hohnacker

 

Gemeindenachrichten Mai 2022

26.04.2022 | Gemeindenachrichten | Sabine Breithaupt-Schlak

Alles neu macht der Mai…

Hier kommen unsere Gemeindenachrichten für den kommenden Monat!

Gemeindenachrichten als pdf

KiBiTa - Kinderbibeltag

22.04.2022 | Kirche | Sabine Breithaupt-Schlak

Kinder-Bibel-Tag am 22. April 2022

Erstmals fand in der Kirchengemeinde ein Kinder-Bibel-Tag (KiBiTa) statt. Dazu waren Grundschulkinder eingeladen. Und das Angebot traf auf viel Interesse. Für eine gelingende Durchführung musste die Anzahl der Teilnehmenden auf 22 Kinder begrenzt werden. Die trafen um 8.30 Uhr in der Kirche ein und erlebten bis 16.00 einen abwechslungsreichen Tag in der Kirche und im Gemeindehaus. Unter der Überschrift: „Auf Spurensuche“ wurde der Innenraum der Kirche erkundet und nach Spuren des Lebens Jesu Ausschau gehalten. Lieder erklangen zu Gitarrenbegleitung erst sehr verhalten,  aber im Tagesverlauf mit zunehmendem Volumen. Im Gemeindehaus wurden später Kirchen gebastelt und Kirchenpostkarten erstellt. Frühstück und Mittagsimbiss wurden ebenfalls im Gemeindehaus eingenommen. Gestärkt ging es dann in den Turm zur Orgel und zu den Glocken. Aufgelockert wurden die vielfaltigen Bausteine des Tages auch durch mancherlei Spielangebote im Freien. Bei den Verabschiedungen um 16.00 Uhr herrschte, trotz vereinzelter Ermattung bei Kindern und dem Team, große Begeisterung.

Sabine Breithaupt-Schlak

Foto: Paul Nagel

Ostergruß

17.04.2022 | Kirche | Sabine Breithaupt-Schlak

Der Stein ist weg.

Mir fällt ein Stein vom Herzen. Kennen Sie diese Redewendung? Ich weiß nicht, wann ich die Worte das letzte Mal gesagt habe. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Gerade nochmal gut gegangen. Was für eine Erleichterung. Wie schön, dass sich die Sache zum Guten gewendet hat. Die Seele wird leicht. Mir fällt ein Stein vom Herzen. So ähnlich mögen auch die Frauen am ersten Ostermorgen gefühlt haben. Sie gehen zur Grabeshöhle. Da sehen sie: Der Stein ist weggerollt. Das Grab ist offen. Sie gehen in das Grab hinein. Jesus ist nicht mehr da. Die Frauen fragen sich: Wo ist Jesus? Plötzlich sind da zwei Engel. Sie sagen zu den Frauen: Ihr sucht Jesus? Hier könnt ihr ihn nicht finden. Er ist nicht mehr tot. Er lebt. Gott hat ihn von den Toten auferweckt. Den Frauen fällt ein Stein vom Herzen. Und dennoch sind sie auch verwirrt, aufgewühlt, denn so etwas hatten sie noch nicht gehört. Von einem ganz neuen Leben hinter dem Tod, nicht wieder vor dem Tod, erzählten die Engel. Zunächst konnten die Frauen nicht darüber reden. Mit niemandem. Alles braucht seine Zeit. Irgendwann haben sie verstanden: Das Dunkel ist im Leben nicht zu vermeiden. Aber es gibt Licht jenseits des Dunklen. Darum feiern wir Ostern. Ostern bringt die Ahnung, dass die Dunkelheit endet. Die Grabeshöhle bleibt, aber der Stein ist weggeschafft. Das Licht ist stärker als das Dunkel, die Freude ist tiefer als die Trauer, die Hoffnung größer als die Angst. Wenn Sie an den Ostertagen die Kreuzkirche in Berghofen besuchen, dann werden sie an der Kirche Ostereier entdecken. Zu Ostern gehören Ostereier. Weil sie wie Steine aussehen, erinnern sie uns an den Stein vor dem Grab von Jesus. Wenn die Henne das Ei ausbrütet, schlüpft daraus neues Leben, ein Küken. Das erinnert uns an die Auferstehung von Jesus. Das feiern wir an Ostern: Jesus lebt, und das werden auch wir.

Von Herzen wünsche ich Ihnen und allen, mit denen Sie verbunden sind: Ein gesegnetes Osterfest.

Sabine Breithaupt-Schlak
Pfarrerin der Ev. Kirchengemeinde Dortmund-Berghofen

Foto: Astrid Iggesen

Ostereier im Wind

16.04.2022 | an der Kirche | Annika Schindler

Unsere bunten Eier werden vom Osterwind umweht... Die kleinen Kunstwerke, die mit einigen Kindergartenkindern des Ev. Familienzentrums entstanden sind, schmücken jetzt die Wiese unter der Kirche und die Büsche am Wegesrand.
Vielen Dank an die kleinen Helfer und an Frau Wolke für die tollen Farben!
Wir wünschen allen ein buntes Osterfest!
Fotos: Annika Schindler

Annika Schindler

Gottesdienste zu Ostern

14.04.2022 | Kirche | Astrid Iggesen

Diese kleine Übersicht zeigt unsere Gottesdienste zu Ostern. Herzlich willkommen!

Bild: Astrid Iggesen

Astrid Iggesen

Kinderbibeltag

14.04.2022 | Gemeindehaus | Sabine Breithaupt-Schlak

Ein Tag für Entdeckerinnen und Entdecker

Wolltest du schon immer mal wissen, wo die Glocken hängen? Oder wie man die Orgel spielt? Und was ist eigentlich auf den Fenstern in der Kirche abgebildet?

Dann bist du bei uns genau richtig. Komm zum Kinderbibeltag in die Evangelische Kirche am Fasanenweg. Der KiBiTa findet am Freitag, den 22. April von 8.30 bis 16.00 Uhr statt.

Eingeladen sind alle Kinder im Grundschulalter. Anmeldungen werden entgegen genommen unter:

0231/ 484617 oder pfarrerin.berghofendontospamme@gowaway.t-online.de

Für Verpflegung (Frühstück, Mittagsimbiss) und Material sammeln wir 2,50 € ein.

Foto: Astrid Iggesen

Sabine Breithaupt-Schlak

Entspannung im Gemeindehaus

14.04.2022 | Gemeindehaus | Astrid Iggesen

Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen…
Hier ist die Ankündigung für die Entspannungskurse mit der richtigen Telefonnummer!
Plakat: Sabrina Witzke

Astrid Iggesen

Spielspaß bei der Lastenfahrradaktion

14.04.2022 | Kirche unterwegs | Kinder- und Jugendausschuss

Dienstag und Mittwoch Nachmittag haben wir uns mit dem Lastenfahrrad des Kirchenkreises wieder auf den Weg gemacht und die Kinder in der Wohnsiedlung Kleiberweg / Bekassinenweg besucht. Diesmal hatten wir auch freundliche Reparaturmeister aus dem Repaircafé dabei, die sich um Probleme mit Fahrrädern der Kinder und Jugendlichen gekümmert haben. Auch ein Fahrradparcour konnte durchfahren werden.

Ganz besonders gefreut haben wir uns, nun endlich das Balanceboard und die neue Kinderschminke zu nutzen, die wir anschaffen konnten, weil unsere Bastelkreise uns den Erlös des kleinen Adventsbasars zur Verfügung gestellt haben. Vielen herzlichen Dank dafür! ❤️

Alle hatten riesig viel Spaß! Im Sommer kommen wir wieder!!!
Fotos: Svenja Schauerte

Kinder- und Jugendausschuss

Das Lastenfahrrad kommt…

09.04.2022 | Kirche unterwegs | Kinder- und Jugendausschuss

Wir kommen wieder zum Spielen in den Kleiberweg/Bekassinenweg!!!
Plakat: Maria Del Carmen Mato Cousillas

Kinder- und Jugendausschuss

Ostereieraktion

06.04.2022 | Gemeindehaus | Annika Schindler

Unsere Osterbastelaktion war ein Erfolg! Eine kleine Gruppe von bastelbegeisterten KiTa-Kindern traf sich am Mittwoch im Gemeindehaus. Hier wurden ausgeschnittene Pappeier kunterbunt verziert. Kleine Kunstwerke waren überall zu entdecken. Bald können sie unsere Kirche schmücken. Vielen Dank an die kleinen und großen Helfer!
Fotos: Annika Schindler

Annika Schindler

Ankündigung Entspannungskurs

03.04.2022 | Gemeindehaus | Astrid Iggesen

Im Mai starten zwei neue Kurse im Gemeindehaus. Aktive Entspanntheit - Erlernen einer Entspannungstechnik. Weitere Infos und Anmeldung bei Sabrina Witzke.
Bild: Sabrina Witzke

Astrid Iggesen

Chorfreizeit in Gemen

02.04.2022 | Gemen | Astrid Iggesen

Am ersten Aprilwochenende stand die Chorfreizeit in Gemen an.

Für unsere Sänger*innen war es einfach wunderbar, so in die Musik einzutauchen…
Fotos: Sigrid Dürhager

Astrid Iggesen

Repaircafé im April

02.04.2022 | Gemeindehaus | Astrid Iggesen

So geht Nachhaltigkeit!

Im Repaircafé konnte am Samstag unter anderem ein 38 (!) Jahre alter Staubsauger repariert werden. Aber auch andere Geräte, wie Nähmaschinen, wurden wieder auf Vordermann gebracht. Außerdem konnten auch Hosen gekürzt werden.

Fotos: Sabine Breithaupt-Schlak

Astrid Iggesen

Ankündigung Ostereieraktion

30.03.2022 | Kinderaktion | Astrid Iggesen

Ostern wird es bunt in Berghofen…

Am Mittwoch, dem 06.04.2022 findet eine Bastelaktion am Kindergarten statt. Zwischen 13:30 Uhr und 15:00 Uhr malen und basteln wir gemeinsam! Jeder kann kommen. Wir freuen uns auf euch!
Fotos: Annika Schindler

Astrid Iggesen

Friedenstaube

27.03.2022 | Kinderkirche | Astrid Iggesen

Die Kinder der Kinderkirche haben am Sonntag Vormittag eine Friedenstaube auf den Weg geschickt. Zwischen Gemeindehaus und Kirche malten sie eine riesige Taube auf das Pflaster.

Auch Peace-Zeichen, ukrainische Fahnen und der Wunsch nach Frieden für Europa wurden hinzugemalt.

Falls Sie sich übrigens wundern, dass unsere Friedenstaube nicht weiß sondern bunt ist, können wir Ihnen mitteilen, dass es sich hierbei - passend zur Jahreszeit - um eine Frühlingstaube (Treron vernans) handelt.

Fotos: Astrid Iggesen

Astrid Iggesen

Osterbasar 2022

27.03.2022 | Osterbasar | Renate Stöbener

Auch in diesen Pandemiezeiten haben die Bastelkreise gewerkelt und voller Tatendrang das Vorhaben „Osterbasar“ nicht aus den Augen verloren. Die aktuellen Raumbelegungs- und Hygieneregeln lassen z.B. nur einen Aufenthalt von 5 Personen zu, sodass die Gemeinschaft in einem Raum nicht möglich gewesen ist. Viele fleißige Hände haben gebastelt, getöpfert, genäht, gestrickt, geklebt und gehäkelt und so viele schöne Handarbeiten und Osterdekorationen gezaubert. Seit Ende Februar war für uns klar, dass wir den Erlös für Menschen aus der Ukraine spenden wollen.

Am Samstag (26.03.) haben wir alle zusammen das Gemeindehaus österlich geschmückt, die Stände sind in Abständen aufgebaut. Die Türen öffnen wir am Sonntag (27.03.) nach dem Gottesdienst, gerettete Lebensmittel werden ebenfalls im Foyer angeboten. Besucher*innen kommen, schauen, wählen aus und kaufen kleine Geschenke, Glückwunschkarten, Osterhasen, Töpferarbeiten, Blumengestecke, Decken, Eierwärmer, Schals oder auch Socken. Die Menschen sind vorsichtig, dann aber beruhigt, dass sie sich in relativ „sicherer“ Atmosphäre aufhalten können. Deutlich wird, dass alle froh sind, dass überhaupt ein Basar stattfinden kann. Kaffee, Kuchen und das gesellige Beisammensein fehlt und wird sehr vermisst. Vielleicht oder auch hoffentlich klappt es im nächsten Jahr.

Nach der dreistündigen Öffnungszeit können wir einen Erlös von ca. 875 € verbuchen. Der Flüchtlingsstammtisch berät und regelt die Ausgabe der Beträge. Bis Ostern gibt es noch einen Nachverkauf im Gemeindehaus, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen.
Fotos: Astrid Iggesen

Renate Stöbener

Benefizkonzert

26.03.2022 | Benefizkonzert | Astrid Iggesen

Samstag Abend fand unser Benefizkonzert für #health4ukraine statt und so klangen diesmal lautere Klänge als üblich aus unserer Kirche am Fasanenweg.

Den Anfang machte ein in Berghofen bekanntes Ensemble. Marc Iggesen, Armin Richter-Strauß und Wolfram Schulz-Zander von den Mitsingkonzerten im Steigerturm, tatkräftig unterstützt durch Sigrid Dürhager und Thomas Lehner, spielten unter anderem Imagine und Ermutigung und sorgten so bereits zu Anfang des Konzerts für Gänsehaut.

Als nächstes traten Stefanie Wessels und Holger John - haupt- und ehrenamtlich zuständig für die Kirchenmusik in unserer Gemeinde - auf. Stefanie Wessels sensible Version eines gaälischen Liedes gegen den Krieg blieb dabei besonders im Gedächtnis.

Die Session-Band unserer Gemeinde war zwar nur in kleiner Besetzung mit Marc Iggesen, Tom Resch und Bernhard van Bonn anwesend, überzeugte aber dafür um so mehr. Sie gaben unter anderem ihre eigenen Interpretation von Nirvanas Come as you are zum besten.

Das Vater-Sohn-Duo Anthony und Chris Birkenshaw spielte wunderschöne Versionen von Lough Erin Shore und Dust in the wind mit Gitarre und Geige.

Tom Resch und Wolfram Schulz-Zander aus der alten Kirchenband fragten sich und die Welt What`s up und widmeten Adeles Love Song den Flüchtenden aus der Ukraine.

Als letztes Ensemble war das Trio Chris Birkenshaw, Marc Iggesen und Niels Möller zu hören. In der Gemeinde bekannt geworden sind die drei durch ihre musikalische Begleitung des Vorstellungsgottesdienstes - unter anderem mit dem Lieblingslied unserer aktuellen Konfigruppe Call me maybe. Auch am Samstag gab es diesen Song zu hören. Außerdem noch einige weitere, wie auch Angels - passend zu den 300 Engeln in der Kirche.

Nach rund zwei Stunden konnte am Ende ein vierstelliger Spendenbetrag für Menschen mit Behinderungen auf der Flucht aus der Ukraine gesammelt werden.
Fotos: Andreas Elpert, Charlotte Groß-Hohnacker

Astrid Iggesen

Kickerturnier

25.03.2022 | Kickerturnier | Charlotte Groß-Hohnacker

Neben dem Kickern konnten die Jugendlichen auch noch im Tischtennis, in Becherspielen und vielen weiteren Spielen gegen einander in Teams antreten. Ein besonderes Highlight war das Spiel „Face the Cookie“! Am Ende gab es auch noch selbst gemachte Pommes, Kartoffelsalat und vegetarische Würstchen.
Fotos: Charlotte Groß-Hohnacker

Charlotte Groß-Hohnacker

Aus dem Presbyterium

24.03.2022 | Presbyterium | Astrid Iggesen

Wir hatten gestern Abend Besuch von einer Eule…

In Zeiten von Corona hat das Presbyterium gelernt, flexibel zu sein. Mit Hilfe der Eule konnten wir gestern eine hybride Presbyteriumssitzung durchführen, bei der ein Teil des Presbyteriums im Gemeindehaus anwesend war, während der andere Teil online hinzugeschaltet wurden. Die Eulenkamera bietet dabei den Daheimgebliebenen mit einer 360 Grad Kamera das Gefühl live dabei zu sein. So ist die Teilnahme an Sitzungen möglich, auch wenn man nicht im Gemeindehaus sein kann. Alles hat gut geklappt, und wir freuen uns, dass dadurch endlich mal wieder alle Presbyter*innen gemeinsam an einem Tisch saßen.
Foto: Astrid Iggesen

Astrid Iggesen

Ankündigung Benefizkonzert

23.03.2022 | Ankündigung Benefizkonzert | Astrid Iggesen

Am 26.03.2022 um 18:00 Uhr veranstaltet die evangelische Kirchengemeinde Berghofen ein Benefizkonzert unter dem Motto „Stop the war“. Insgesamt 12 Musiker*innen aus der Gemeinde und Umgebung verwandeln den Altarraum der Kirche in eine Bühne und spielen bekannte Rock-, Pop- und Folksongs. Der Eintritt ist frei, es werden Spenden für #health4ukraine, eine Organisation, die sich für Menschen mit Behinderungen auf der Flucht einsetzt, gesammelt. Die Veranstaltung ist gemäß der aktuellen Coronaregelungen der evangelischen Kirche von Westfalen eine 3G-Veranstaltung mit Maskenpflicht und Abstand.
Plakatdesign: Wolfram Schulz-Zander

Astrid Iggesen

Friedensei

22.03.2022 | An der Kirche | Astrid Iggesen

Friedensei an der Kirche gefunden...
Fotos: Astrid Iggesen

Astrid Iggesen

Jubelkonfirmation

20.03.2022 | Kreuzkirche | Astrid Iggesen

Am 20.03.2022 konnten 21 Frauen und Männer aus den Konfirmationsjahrgängen 1942 bis 1971 in einem Festgottesdienst bei uns ihre Jubelkonfirmation feiern. Es gab viel Musik und einen persönlichen Segen für den weiteren Weg. Im Anschluss fand noch ein Sektempfang im Gemeindehaus statt, bei dem sich ausführlich über alte Zeiten und Aktuelles ausgetauscht werden konnte.
Foto: Astrid Iggesen

Astrid Iggesen

Churchnight 2022

18.03.2022 | Churchnight 2022 | Astrid Iggesen

Eine besondere Nacht zum Ende der Konfirmationsvorbereitung...

Am Wochenende haben unsere Konfirmand*innen in der Kirche übernachtet und konnten unter den Engeln schlafen.
Fotos: Larissa Tieling

Astrid Iggesen

Blogstart

16.03.2022 | Blogstart | Astrid Iggesen

Es geht los... Viel Spaß beim Lesen unseres Gemeindetagebuchs!
Foto: Astrid Iggesen

Astrid Iggesen