Glaube und Unglaube im Gespräch. Wir sind an Ihrer Meinung interessiert.

In den Monatsschlussandachten 2021 wollen wir einen Dialog zwischen Glauben und Unglauben wagen. Wir nehmen die Distanz vieler Menschen zur Kirche ernst und wollen uns neuen Formen öffnen. Gleichzeitig denken wir, dass die Erfahrungen in der Corona-Pandemie uns herausfordern, verständliche Worte zu finden für das, was uns trägt. Die einen nennen es Liebe, die anderen Gott und wieder andere die Grundkraft des Lebens. „Von guten Mächten wunderbar geborgen …“ kann man das glauben? Können Sie glauben, dass Gott alles unendlich sanft in seinen Händen hält? Oder finden Sie sich eher wieder in Sätzen wie: „Nach allem was ich erfahren habe, kann ich nicht mehr glauben.“ „Da gibt es gar nichts ... nur Zufall“?

Wir sind sehr an Ihren Gedanken interessiert. 

Die erste Andacht am 30. Januar findet in virtueller Form statt. In der Andacht möchten wir gerne Ihre Meinungen aufnehmen.

Um Ihnen eine Rückmeldung leichter zu machen, können Sie sich an folgenden Satzanfängen orientieren: 

Ich glaube, weil …

Ich glaube nicht, weil …

Bitte geben Sie uns einen Hinweis, ob wir Ihre Meinung in der Andacht namentlich oder anonym veröffentlichen dürfen. Ihre Rückmeldungen zu Glauben und Unglauben nehmen wir gerne bis 24. Januar entgegen unter: ✉ pfarrerin.berghofendontospamme@gowaway.t-online.de oder ☎ (0231) 484617 oder schreiben Sie an: Pfarrerin Sabine Breithaupt-Schlak, Schöner Pfad 8, 44267 Dortmund.

 

Sabine Breithaupt-Schlak, Astrid Iggesen, Holger John, Olaf Kaiser, Frank Thomaschewski, Stefanie Wessels