Gottesdienst am 14. Juni

Auf dem Weg zur Kirche waren die Bläser schon zu hören. Posaune, Horn und Trompete begrüßten die Besucherinnen und Besucher zum Gottesdienst am 14. Juni. Schlechtes Wetter war vorhergesagt, deshalb feiert die versammelte Gemeinde nochmal in der Kirche. Ausgehend von dem Ideal der Gütergemeinschaft der Urgemeinde (Apg 4,32-37) zeichnete Pfarrer Breithaupt in seiner Predigt eine Vision von Kirche für morgen. Die Gemeinde war nicht nur zum aktiven Zuhören angeregt, sondern auch zum Mitmachen bei einem "Bewegungslied". Frau Wessels motivierte die Gemeinde zur Beteiligung mit dem ganzen Körper mittels Klatschen und rhythmischem Klopfen. Am Ende gab es noch Zugaben seitens der Bläsergruppe und die Rückmeldung: Schön war´s. Danke an alle, die mitgewirkt haben, denn in Corona-Zeiten braucht es viele unterstützende Hände, damit ein Gottesdienst gelingt.

Bild: Janusz Frankus