Sie sind hier

Gebete nach einer langen Zeit des Schweigens

Vielleicht haben Sie schon lange nicht mehr gebetet. Es fällt schwer, sozusagen jetzt wieder den "ersten Schritt" zu tun. Das ist so ähnlich wie bei einer Brieffreundschaft, die man hat einschlafen lassen und nun wieder aufleben lassen will. Man würde gerne wieder sich melden, aber hat gleichzeitig ein schlechtes Gewissen. Da stellt sich rasch die Frage: Wie fange ich an? Was sollen meine ersten Worte sein?

 

Hier Gebetsformulierungen, die solches Empfinden aufgreifen:

 

Ich habe lange nicht gebetet.
Ich hielt alles für Aberglauben oder Kinderkram.
Ich weiß auch nicht, ob es überhaupt richtig ist,
dass ich bete und wie ich bete.
Ich habe so viel auf dem Herzen
und kann es keinem sagen außer dir, Gott.
Du kennst mich besser, als ich mich kenne.
Manchmal denke ich, dass mich keiner richtig versteht.
Ich bin mir oft selbst ein Rätsel.
Du kannst mir einen Weg zeigen, Gott,
und ich bitte dich, dass du es tust.
Amen.

 

Herr, lehre mich beten.
Lass mich immer wieder anfangen,
dich zu suchen und mit dir zu reden.
Ich will das Gespräch mit dir nicht abreißen lassen.
Ich möchte nicht einsam bleiben.
Ich weiß nicht, wie ich mit dir reden soll;
doch du verstehst, was ich sagen wollte.
Du kennst meine Gedanken.
Herr, lehre mich beten.
Amen.