Sie sind hier

Spiritueller Impuls "Christus, der wahre Weinstock"

Spiritueller Impuls "Christus, der wahre Weinstock"

 

Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner.
Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt wird er wegnehmen; und eine jede, die Frucht bringt, wird er reinigen, dass sie mehr Frucht bringe.
Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.

 

Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

 

Johannes 15, Verse 1 - 5

 

In dieser Woche laden wir Sie ein sich mit Ihrer persönlichen Verbindung zu Jesus Christus auseinanderzusetzen.

 

1. Schritt:

 

Ich lese den Text mehrmals und lasse ihn auf mich wirken. Gedanken und Gefühle, die dadurch ausgelöst werden, kann ich aufschreiben.

 

2. Schritt:

 

Ich überlege mir, wie wichtig mir die Verbindung zu Jesus Christus ist.

 

Wie pflege ich diese Verbindung?

 

Wie gelingt es mir in der Verbindung mit Jesus zu bleiben? (Einige Fragen dazu: Lese ich regelmäßig in der Bibel, wie oft bete ich, habe ich Kontakt zu anderen Christen mit denen ich über meinen Glauben reden kann, gehe ich in den Gottesdienst, nehme ich am Abendmahl teil oder gibt es anderes, wie ich in Verbindung bleiben kann?)

 

3. Schritt:

 

Für die kommende Woche nehme ich mir vor in meinem Alltag (bei meinen alltäglichen Verrichtungen, im Kontakt mit  anderen Menschen) auf meine Verbindung zu Jesus Christus zu achten.

 

4. Schritt:

 

Am Ende der Woche schaue ich zurück und überlege mir, wie es mir in der zurückliegenden Woche damit ergangen ist, bewußt in der Verbindung mit Jesus Christus zu bleiben.

 

Übung:

 

Ich nehme mir etwas Zeit, sorge für eine ruhige Umgebung und setze mich auf einen Stuhl. Wenn ich es mag, kann ich eine Kerze anzünden.
Meine Hände lege ich gefaltet in den Schoß. Ich lausche auf meinen Atem und spreche mit einer inneren Stimme beim Ausatmen "Jesus" und beim Einatmen "Christus" in die gefalteten Hände hinein und richte meine Aufmerksamkeit auf die gefalteten Hände.
Was nehme ich da wahr?